Der 16. August 1959. Peter Altmeier wird Ehrenbürger der Stadt Koblenz

Am 16. August 1959 berichtete die rheinland-pfälzische "Staatszeitung" über die Verleihung der Koblenzer Ehrenbürgerrechte an Ministerpräsident Peter Altmeier. Altmeier, der seit frühester Jugend eng mit der Stadt an Rhein und Mosel verbunden gewesen war, hatte die enge Beziehung zu seiner Heimatstadt nie aufgegeben. Dieses Engagement wurde in der Feierstunde zur Verleihung der Ehrenbürgerwürde betont und entsprechend honoriert.

"Die höchste Ehre, die eine Stadt zu vergeben hat," wurde Ministerpräsident Peter Altmeier im August des Jahres 1959 in Koblenz zuteil. Aus Anlass seines 60. Geburtstages am 12. August 1959 verlieh ihm seine Heimatstadt die Ehrenbürgerrechte. Die Mitglieder des Koblenzer Stadtrates hatten am 16. Juli beschlossen, den Ministerpräsidenten mit dieser seltenen Ehrung auszuzeichnen. Am 16. August berichtete die "Staatszeitung" über den Geburtstag des Ministerpräsidenten und über die feierliche Überreichung der Ehrenbürgerwürde. "Die Verleihung der Ehrenbürgerwürde an den Ministerpräsidenten war ein Ereignis, an dem die Koblenzer Bevölkerung herzlichen Anteil nahm. Im festlich geschmückten, mit Teppichen ausgelegten Rathaussaal saßen die Mitglieder des Koblenzer Stadtrates, ... die Vertreter der Verwaltung der in Koblenz ansässigen Behörden, Freunde des Ministerpräsidenten und Gäste. Vor dem Rathaus standen die Koblenzer, um ihren Mitbürger Peter Altmeier durch ihre Anwesenheit Sympathie zu bekunden. Als der Ministerpräsident mit seiner Gattin, seinem Sohn und seiner Schwiegertochter den Rathaussaal betrat, erhob sich die Versammlung von ihren Plätzen."

Justizrat Hans Müller war der erste Gratulant und übermittelte im Namen des gesamten Stadtrates und der Bürger der Stadt Glückwünsche. Er betonte in seiner Rede: "Die Zahl der Ehrenbürger unserer Stadt ist sehr klein, ein Zeichen dafür, daß auch in früheren Jahren und Jahrzehnten unsere Stadtväter recht geizig waren mit der Verleihung der Ehrenbürgerrechte; man verlangte schon ganz besondere Verdienste um unsere Vaterstadt oder um unser Vaterland. Mit dieser Tradition hat der derzeitige Stadtrat sicherlich nicht gebrochen, wenn er unseren verehrten Herrn Ministerpräsidenten die Ehrenbürgerrechte angeboten hat."

"Sichtlich bewegt" dankte Peter Altmeier anschließend in einer sehr persönlichen "Liebeserklärung" an seine Heimatstadt. Er bezeichnete die Verleihung der Ehrenbürgerrechte als "das Schönste, was mir in meiner politischen Wirksamkeit zuteil wurde. Es ist gewissermaßen die Krönung derselben." Der Ministerpräsident stellte seine enge Verbundenheit mit der Stadt Koblenz und ihre Geschichte in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. "Wie überall bleibt sicherlich auch in Koblenz noch vieles zu tun. Ich weiß aus der eigenen täglichen Anschauung wie auch aus den Verpflichtungen meines Amtes um die großen Zukunftsaufgaben von Koblenz, vor allem im Blick auf die Stellung der Stadt als wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Mittelrheins. ... Wir wollen auch diese Probleme gemeinsam anpacken. ... Sicher: es geht uns allen heute nichts schnell genug. Lernen wir aber auch hier aus der Geschichte der Stadt, die eine gute Lehrmeisterin ist, weil sie Zuversicht verleiht, zugleich aber auch zur Geduld mahnt. Auch in diesen vergangenen Jahrhunderten ist nicht alles auf einmal geschaffen worden, hat es vielmehr oft genug langer Jahrzehnte bedurft. Aber zu aller Zeit hat es in erster Linie an den Bürgern gelegen, die nicht resignierten, da man ihre Städte zerstört hatte, sondern die anpackten, so wie auch unser Volk in den Jahren nach 1945 mutig und entschlossen Hand anlegte. ... So lassen Sie mich mit nochmaligen Worten aufrichtigen Dankes für die mir zuteil gewordene hohe Ehre alle meine guten Wünsche für unsere gemeinsame Vaterstadt in dem einen Wunsche zusammenfassen: dass der Stadt an Rhein und Mosel in aller Zukunft Bürger zur Seite stehen, die die Ehre der Stadt bewahren, hinaustragen und weitergeben an kommende Geschlechter."   

Quellen

Literatur

  • F.-J. Heyen: Peter Altmeier (1899 - 1977). Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz. In: Rheinland-Pfalz entsteht. Beiträge zu den Anfängen des Landes Rheinland-Pfalz in Koblenz 1945 -1951, hg.v. F.-J. Heyen. Veröffentlichungen der Kommission des Landtages für die Geschichte des Landes Rheinland-Pfalz, Bd. 5, Boppard 1984, S. 199 - 208  
  • F. Hirscher: Aus dem Chaos zum Land der Zukunft. Dr. h.c. Altmeier und das Werden von Rheinland-Pfalz, Koblenz 1974
  • H. Mathy: 50 Jahre. Ein Querschnitt durch die Geschichte, in: Beiträge zu 50 Jahren Geschichte des Landes Rheinland-Pfalz, hg. v. H.-G. Borck. Veröffentlichungen der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz, Bd. 73, S. 23 - 60   
  • R. Morsey: Peter Altmeier (1899-1977), in: J. Aretz, R. Morsey, A. Rauscher (Hg.): Zeitgeschichte in Lebensbildern, Bd. 6. Aus dem deutschen Katholizismus des 19. und 20. Jahrhunderts, Mainz 1984, S. 200 - 213

    Nach oben