Der 13. Juni 1849. Die Niederschlagung des pfälzischen Aufstandes beginnt

Die Revolution von 1848/49 ist eine Etappe auf dem Weg Deutschlands zur parlamentarischen Demokratie und besitzt dementsprechend in der deutschen Geschichte einen hohen Stellenwert. Trotz der zunehmenden Auseinandersetzung mit dieser Thematik auch unterstützt durch die 150. Wiederkehr der Revolutionsereignisse ist wenig bekannt, dass sich einer der Höhepunkte der Revolution von 1848/49 auf dem Gebiet des heutigen Bundeslandes Rheinland-Pfalz abspielte. Der revolutionäre Aufstand in der Pfalz, der im Mai 1849 begann wurde im Juni von preußischen Truppen beendet. Der 13. Juni 1849 markiert den Beginn dieser gewaltsamen Niederschlagung.

Während die Revolution in der Rheinprovinz eher unspektakulär verlief, sah die Situation in der Pfalz, die seit 1816 als "königlich bayrische Lande am Rhein" und seit 1817 als "bayrischer Rheinkreis" zum Königreich Bayern gehörte, ganz anders aus. Auslöser für den Pfälzer Aufstand im Jahre 1849 war die Ablehnung der in der Frankfurter Paulskirche erarbeiteten Reichsverfassung und der Grundrechte durch die bayrische Regierung am 23. April 1849. Am 2. Mai kam es daraufhin in der Pfalz zur Wahl eines Provisorischen Landesverteidigungsausschusses, der den Vollzug der Reichsverfassung durch das Volk in die Hand nehmen sollte. Zwei Wochen später, am 17. Mai 1849, setzte eine knappe Mehrheit von Demokraten eine zehnköpfige provisorische Regierung in Kaiserslautern ein. Ihr Ziel war die Loslösung der Pfalz von Bayern unter gleichzeitiger Anerkennung der Reichsverfassung.

Auf dem gleichen Wege, mit einem Flugblatt, bereitete der kommandierende General des preußischen Armeekorps die Bevölkerung der Pfalz am 13. Juni 1849 auf den unmittelbar bevorstehenden Einmarsch vor.

Am 14. Juni marschierten die Truppen in die Pfalz ein und konnten sie innerhalb von vier Tagen fast kampflos für Bayern zurückgewinnen. Die bayrische Regierung, deren Truppen erst am 16. Juni folgten, waren über das rasche Vorgehen der Preußen äußerst verstimmt, da man nur eine Unterstützung für das eigene Vorgehen gewünscht hatte. Der Oberbefehlshaber der bayrischen Truppen verhängte noch am 16. Juni den Kriegszustand und begann damit die vorrevolutionären Verhältnisse wiederherzustellen. Der pfälzische Aufstand war beendet.

Quellen

  • LHA Koblenz, Bestand 403, Nr. 2554. Acta des rheinischen Ober-Präsidiums betr. die Insurrection in Rheinbaiern und Baden im Mai/Juni 1849 und die Verfolgung der bei derselben betheiligten preußischen Unterthanen    
  • LHA Koblenz, Bestand 713, Nr. 33. Neue Rheinische Zeitung, Beilage zu Nr. 297, 13. Juni 1849
  • Inventar des Bestandes Oberpräsidium der Rheinprovinz, Teil 1 und 2. Landeshauptarchiv Koblenz, Bestand 403. Veröffentlichungen der Landesarchivverwaltung, Rheinland-Pfalz, Bd. 71. Hg. v. H.-G. Borck unter Mitarbeit von Dieter Kerber, Koblenz 1996

Literatur 

  • H.-G. Borck, A. Grosche, D. Kerber und M. Koelges: "... ein freies Volk zu sein!" Die Revolution von 1848/49. Begleitpublikation zur Ausstellung des Bundesarchivs in Zusammenarbeit mit dem Landeshauptarchiv und dem Stadtarchiv in Koblenz. Veröffentlichungen der Landesarchivverwaltung, Bd. 77, Koblenz 1998    
  • H.-J. Busley: Das pfälzisch-bayerische Verhältnis in der Revolutionszeit 1848/49, in: H. Fenske (Hg.), Die Pfalz und Bayern 1816 - 1956. Veröffentlichungen der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, Bd. 94, Speyer 1998, S. 67 - 101  
  • Die pfälzische Revolution 1848/49. Quellen und Dokumente. Staatliches Institut für Lehrerfort- und Weiterbildung Speyer. Studienmaterial, Bd. 158, Speyer 1998 
  • Die Pfälzische Revolution 1848/49. Hg. im Auftrag der Stadt Kaiserslautern und des Bezirksverbandes Pfalz v. E. Schneider und J. Keddigkeit, Kaiserslautern 1999
  • K.-G. Faber: Die Revolution von 1848/49 in Rheinhessen und der Pfalz, in: F. Petri u. G. Droege, Rheinische Geschichte, Düsseldorf 1976, S. 395 - 402 
  • H. Ziegler: Die Jahre der Reaktion in der Pfalz (1849 - 1853) nach der Mairevolution von 1849. Veröffentlichungen der pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften in Speyer, Bd. 74, Speyer 1985
    Nach oben