Der 12. August 1899. Peter Altmeier wird in Saarbrücken geboren

Peter Altmeier, der am 12. August 1899 in Saarbrücken geboren wurde, hat als Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz wichtige Kapitel der Geschichte dieses Bundeslandes und der Bundesrepublik Deutschland miterlebt und politisch aktiv handelnd mitgeschrieben. Aus einem von der Besatzungsmacht geschaffenen Staatsgebiet hat Altmeier ein Bundesland aufgebaut, mit dem sich die hier lebenden Menschen gerne identifizieren. Ebenso intensiv bemühte sich Peter Altmeier um die Organisation des demokratischen Wiederaufbaus in Deutschland und setzte sich für die Gründung der Bundesrepublik Deutschland ein.

Peter Altmeier, geboren am 12. August 1899 in Saarbrücken, lebte seit seinem 7. Lebensjahr mit seiner Familie in Koblenz. Die tiefe Verbundenheit mit dieser Stadt bewahrte er sein ganzes Leben lang. In Koblenz besuchte er die Volks- und Handelsschule und erhielt hier seine kaufmännische Berufsausbildung. Als Angestellter, als Prokurist und später als Gesellschafter eines Großbetriebes in der freien Wirtschaft erwarb Peter Altmeier hier die Fähigkeiten, die seine politische Arbeit als Ministerpräsident des jungen Bundeslandes Rheinland-Pfalz auszeichneten. Nach der Rückkehr aus dem Ersten Weltkrieg und der französischen Kriegsgefangenschaft begann er intensiven Anteil am politischen Leben seiner Stadt zu nehmen. 1929 wurde Peter Altmeier in die Koblenzer Stadtverordnetenversammlung gewählt. Im Jahre 1933 verlor er sein Mandat sowie die Parteiämter und wurde in den Listen der Gestapo als Gesinnungsgegner des Nationalsozialismus geführt. 1944 entging er einem Verhaftungsbefehl durch eine Warnung in letzter Minute.

Als Mitbegründer der CDU in Koblenz und im Rheinland stand Peter Altmeier von Anfang an in der ersten Reihe seiner Partei. Als Vorsitzender der CDP/CDU Fraktion wurde er auf dem ersten Landesparteitag im Herbst 1947 zum Landesvorsitzenden gewählt. Ein Amt, das er 19 Jahre lang ausfüllte bevor er es 1966 in die Hände von Helmut Kohl weitergab. Nachdem nach der Volksabstimmung über die Verfassung und den gleichzeitig durchgeführten Wahlen zum Parlament am 18. Mai 1947 eine Regierungsbildung unter Wilhelm Boden gescheitert war, übernahm Altmeier auch diese Aufgabe. Am 9. Juli 1947 wurde er zum Ministerpräsidenten gewählt und vereidigt.

Peter Altmeier wird immer als Baumeister des Landes Rheinland Pfalz bezeichnet. In seiner ersten Regierungserklärung konnte er den Menschen allerdings nichts weiter versprechen als "[...] ein Dasein voller Not, Entbehrung und schwerster Arbeit." Es gelang ihm in diesen schweren Anfangsjahren aber auch, innerhalb der unterschiedlichen Regionen des von der Besatzungsmacht geschaffenen Staatsgebietes ein Bewusstsein der Zusammengehörigkeit zu vermitteln und damit die Grundlagen für ein modernes und leistungsfähiges Bundesland zu legen. Als führender Vertreter der Ministerpräsidenten der französischen Zone spielte Altmeier darüber hinaus bei den Bemühungen um eine Integration der Besatzungszonen eine wichtige Rolle. Intensiv arbeitete er auf die Annahme des Grundgesetzes und die Gründung der Bundesrepublik hin. Die Rittersturz-Konferenz bei Koblenz, die er im Juli 1948 einberufen hatte, bildete für Altmeier immer eines der wichtigsten politischen Ereignisse seines Lebens.

Quellen

Literatur

  • Peter Altmeier 1899 - 1977. Trauer-Ansprachen beim Staatsakt zu Koblenz am 31.8. 1977 (B. Vogel, H. Kohl, A. Martin, W. Hörter) und Nachrufe. Hg. Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, Mainz 1977  
  • F.-J. Heyen: Peter Altmeier (1899 - 1977). Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz. In: Rheinland-Pfalz entsteht. Beiträge zu den Anfängen des Landes Rheinland-Pfalz in Koblenz 1945 - 1951, hg. v. F.-J. Heyen. Veröffentlichungen der Kommission des Landtages für die Geschichte des Landes Rheinland-Pfalz, Bd. 5, Boppard 1984, S. 199 - 208 
  • F. Hirscher: Aus dem Chaos zum Land der Zukunft. Dr. h. c. Peter Altmeier und das Werden von Rheinland-Pfalz, Koblenz 1974 
  • H. Mathy: Bundesland Rheinland-Pfalz. Von der Gründung bis zur Gegenwart. In: Geschichte des Landes Rheinland-Pfalz (Territorien-Ploetz), hg. v. F.J. Heyen 1981, S. 131 - 168
  • R. Morsey: Peter Altmeier (1899 - 1977), in: J. Aretz, R. Morsey, A. Rauscher (Hg.): Zeitgeschichte in Lebensbildern, Bd. 6. Aus dem deutschen Katholizismus des 19. Und 20. Jh., Mainz 1984, S. 200 - 213
    Nach oben