Werbung der SS

Werbung der SS (Totenkopfverbände und Waffen-SS)

Kommentar

Der Ausbruch des Zweiten Weltkrieges beruhte auf der Entscheidung Hitlers zum Überfalls auf Polen am Morgen des 1. September 1939. Frankreich und England, Garantiemächte des Versailler Vertrages für die Existenz Polens, verlangten ultimativ den Rückzug der deutschen Truppen bis zum 3. September, worauf Hitler natürlich nicht einging. Mit Ablauf des Ultimatums am 3. September 1939 befanden sich somit auch diese beiden Länder im Krieg mit Deutschland.

Der Krieg prägte veränderte von Anfang an den Alltag, auch wenn sich das Kriegsgeschehen noch lange Zeit außerhalb der Grenzen des Reiches abspielte. Die Umstellung des zivilen  Lebens auf den Krieg war aber  bereits vor dem 1. September in Vorbereitung (z. B. durch die Requisition von Pferden aus der Landwirtschaft); mit Kriegsbeginn wurde noch spürbarer, insbesondere in den zu Frankreich gelegenen Regionen: Musterung von Hunden für Kriegs- und Polizeieinsatz, Räumung eines breiten Grenzstreifens im (?Rote Zone?) im Hinblick auf hier erwartete Kämpfe mit französischen Truppen, Freimachung öffentlicher Gebäuden, darunter Schulen, zur Aufnahme von Wehrmachtsverwaltung, Versorgungseinheiten, Feldlazaretten, Einrichtung von Luftschutzräumen, Einziehung auch von Lehrern zur Wehrmacht, Heranziehung von Schülern zu Erntearbeiten auch nach Schulbeginn im September.

Die ebenfalls im September 1939 einsetzende Werbung für den Eintritt in die SS zielte auf den Aufbau einer unter dem Befehl des Reichsführers SS Heinrich Himmler stehenden Parallelarmee zur Wehrmacht durch Verschmelzung der schon bestehenden ?Totenkopfverbände? (SS-TV) und ?Verfügungstruppe? (SS-VT) zur ?Waffen-SS? (so ab Dezember 1939). Die Wurzeln der Verfügungstruppe lagen in einer SS-Hilfspolizei, deren Aufstellung gleich nach der Machtergreifung begonnen hatte, weil Hitler einen Putschversuch des kommunistischen Rotfrontkämpferbundes befürchtete. 1935 wurden aus diesen Verbänden die ?Totenkopfeinheiten? gebildet, die sich dann als Wachmannschaften in den Konzentrationslagern unrühmlich hervortaten.

Wie sehr sich Himmlers Bemühen um Ausbau dieser Einheiten zu eigenen Kampftruppen seit Kriegsbeginn auswirkte, zeigt die Zunahme der Personalstärke der Waffen-SS bzw. ihrer Vorgängereinheiten von rund 17.000 Ende 1937 auf über 90.000 zum Zeitpunkt des Frankreich-Feldzuges 1940.

Zu diesem Zeitpunkt beruhte die Rekrutierung der SS-Truppen noch auf Freiwilligkeit (dies änderte sich ab 1943). Entsprechend fanatisch und gewalttätig war die Einstellung der Soldaten. Schon beim Polenfeldzug fielen die SS-Einheiten durch Gräueltaten gegenüber der Zivilbevölkerung auf. Im Frankreichfeldzug erschossen Soldaten des SS-Infanterieregiments ?Leibstandarte Adolf Hitler? nach der Eroberung einer Ortschaft mindestens 45 gefangene britische Soldaten, am 27. Mai erschossen Einheiten der SS-Totenkopf-Division 99 britische Soldaten, die sich gerade ergeben hatten (Massaker von Le Paradis).

Die hier gezeigten Dokumente reflektieren das Werben der SS um Freiwillige, mit deren Hilfe Himmlers Pläne zum Aufbau einer eigenen Militärmacht im gerade begonnenen Krieg umgesetzt werden sollten. Bemerkenswert an den Unterlagen, welche das Landesarchiv Speyer aus dem damaligen Bezirksamt Kusel verwahrt, sind die Rückmeldungen der Bürgermeister zu den ersten Resultaten der Werbeaktion: alle Bürgermeister meldeten ?Fehlanzeige?, d. h., niemand in ihren Gemeinden hatte sich freiwillig gemeldet.

    Nach oben