Theresianisches Kataster

Für den heute deutschen Teil Luxemburgs, das von 1714 bis 1795 zu Österreich gehörte, liegen die nach 1766 entstandenen Katasteraufnahmen aus der Regierungszeit von Maria Theresia vor, die nach ihr "Theresianisches Kataster" genannt werden. (Best. 15A Nr. 1001-1152

1971 wurde mehr als die Hälfte dieser Katasteraufnahme (v.a. aus dem heutigen Landkreis Bitburg-Prüm) in Erhebungsbögen erfasst und unter der Signatur HV 43-72, 76-109 im Findbuchraum aufgestellt. Zudem wurde für eine geziele Suche nach Personennamen einen Namenindex erstellt, um damit einen größeren Benutzerkreis zu erreichen und genealogische und ortsgeschichtliche Arbeiten zu erleichtern.

Bislang nicht bei der Auswertung berücksichtigt wurden die Gemeinden aus dem heutigen Landkreisen Bernkastel-Wittlich, Landkreis Trier-Saarburg und Vulkaneifel sowie die Gemeinden aus dem heutigen Saarland (Besch und Wochern, Nennig, Berg und Wies), aus Nordrhein-Westfalen (Dahlem, Kronenburg, Udenbreth), aus dem Herzogtum Luxemburg (Hoesdorf, Rosport) sowie aus dem heutigen Frankreich (Mandern). 

Literatur: Paul Spang, La répartition de la propriété foncière et la vie rurale à Echternach d`après le cadastre de Marie-Thérèse (1766-1771) (= Collection "Etudes historiques, culturelles et littéraires du Grand-Duché de Luxembourg" série A vol. III). Luxembourg 1960, ders., Die Herrschaft Berburg im "Theresianischen Kataster" von 1766. In: 100e anniversiare Fanfare Berbourg. Berbourg 1987, S. 97-119

Nach oben