Der 26. Februar 1850. Eisenbahnbau am Mittelrhein

Am 26. Februar 1850 bat das Komitee der Cöln-Coblenz-Bingener Eisenbahngesellschaft für ihr Konzessionsgesuch um Unterstützung bei dem Oberpräsidenten der Rheinprovinz. Mit diesem Schreiben trat die Diskussion um den Bau einer linksrheinischen Eisenbahn von Bonn nach Mainz in die entscheidende Phase. Neben den strategischen Gründen, die die preußische Regierung zu einer Ablehnung dieser Planungen veranlassten, versuchten auch zahlreiche kommunale Politiker eine Streckenführung zu erreichen, die ihren jeweiligen Eigeninteressen entsprach. Erst Anfang 1856 setzte sich die Überzeugung von der Zweckmäßigkeit der Strecke durch, so dass die Eisenbahnlinie am Mittelrhein im Jahre 1859 endgültig dem Verkehr übergeben werden konnte.

Bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts hinein waren Handel und Verkehr ausschließlich abhängig von der Qualität der Land- und Wasserstraßen. Dies änderte sich, als um 1830 ein neues Kapitel im Buch der Verkehrsgeschichte aufgeschlagen wurde. Friedrich List, der Wortführer der Industrialisierung, setzte sich in zahlreichen Veröffentlichungen, in denen er die Eisenbahn z. B. als "Herkules in der Wiege" bezeichnete und ihre Bedeutung mit der Erfindung des Buchdrucks für den "geistigen Verkehr" verglich, für die Schaffung eines deutschen Eisenbahnnetzes ein und trug damit dazu bei, dass ein neues Verkehrszeitalter begann.

Selten hat eine Erfindung die Lebensbedingungen und den Erfahrungshorizont von Menschen aus allen Bevölkerungskreisen so deutlich verändert wie die Eisenbahn. Neben dem ökonomischen Potential der Schienenverbindung, das viele private Geschäftsleute zur Investition veranlasste, zeigte sich sehr schnell, wie sehr das neue Verkehrsmittel in der Lage war, das Bedürfnis der Menschen nach größerer Mobilität zu befriedigen. In Preußen benutzten in der ersten Hälfte der 1830er Jahre zum Beispiel etwa eine halbe Million Menschen die Postkutsche. Im Jahre 1844, als erst wenige Strecken fertiggestellt waren, hatten bereits vier Millionen Menschen die Eisenbahn genutzt und 1850 waren es bereits 9 Millionen. Dieser Ansturm überraschte und übertraf alle Erwartungen.

Begonnen hatte der Siegeszug der Eisenbahn in Deutschland mit der Eröffnung der ersten Linie auf der Strecke zwischen Nürnberg und Fürth im Jahre 1835. Als erste Strecke in Preußen konnte am 6. September 1841 die Verbindung zwischen Köln und Aachen dem Verkehr übergeben werden. Im Februar 1844 wurde schließlich die linksrheinische Eisenbahn zwischen Köln und Bonn eröffnet. Bereits während des Baus dieser Strecke führte das Interesse an ihrer Weiterführung bis Koblenz und Mainz, das sich besonders in den Handels- und Geschäftskreisen des Rheinlandes äußerte, zu weiteren Initiativen. Am 2. April 1842 gründete sich in Köln unter dem Vorsitz von Gustav von Mevissen ein Eisenbahnkomitee, das eine Weiterführung der linksrheinischen Strecke bis Koblenz plante und dann durch das Lahntal über Limburg und den Taunus weitergeführt werden sollte. Am 21. März 1844 bildete sich in Bonn ein weiteres Eisenbahnkomitee mit dem Ziel, die Strecke bis nach Koblenz und später eventuell bis Mainz zu bauen. Beide Vorhaben hatten eine ausgesprochen positive Resonanz. Für das Bonner Vorhaben wurden Aktien im Wert von über 19 Millionen Taler gezeichnet, das Kölner Komitee konnte eine Zeichnung von über 16 Millionen Taler vorweisen.

Die Bau der Strecke ging zügig voran, zumal die Vorarbeiten und Planungen für die Linienführung bereits seit langem abgeschlossen waren. Obwohl bedeutende Erdarbeiten und Sprengungen bei Remagen, Rheineck und Andernach sowie der Bau von Brücken über die Ahr, die Nette und die Mosel bei Koblenz notwendig waren, konnte schon am 11.November 1858 die Strecke von Rolandseck bis Koblenz feierlich eröffnet werden. Im Beisein der Prinzessin Augusta und ihrer Tochter, der Großherzogin Luise von Baden, wurde der erste Eisenbahnzug in Koblenz empfangen. Die Strecke Koblenz-Bingen konnte am 22. Dezember 1859 dem Verkehr übergeben werden. Das Verbindungsstück bis Mainz auf hessen-darmstädtischen Gebiet wurde 1856 in Angriff genommen, nachdem der Großherzog am 3. Januar der Ludwigseisenbahngesellschaft die Konzession erteilt hatte. Am 27. Dezember wurde auch diese Strecke dem Personenverkehr übergeben. Das Eisenbahnzeitalter hatte damit auch den Mittelrhein erobert.

Quellen

  • LHAKo Bestand 403, Nr. 11884. Acta betr. die Anlegung einer Eisenbahn von Bonn nach Coblenz und deren Fortsetzung über Bingen nach Mainz   
  • LHAKo Bestand 403, Nr. 11922. Acta betr. die Eisenbahn-Bauprojekte linker Rheinseite
  • LHAKo Bestand 403, Nr. 11923. Acta betr. die Eisenbahnbauprojekte linker Rheinseite 
  • LHAKo Bestand 403, Nr. 12085. Acta betr. die Anlage der Rheinbahnen im Regierungsbezirk Coblenz 
  • LHAKo Bestand 708, Nr. 392,0. Bingen. Allgemeine Ortsbeschreibungen und Ortsgeschichte  
  • LHAKo Bestand 708, Nr. 315,60. Stadt Koblenz. Bahnhofsanlagen 
  • LHAKo Bestand 710, Nr. 7084. Photo. Eisenbahnbau bei St. Goarshausen. Arbeitskolonne 
  • Friedrich List: "Eisenbahnen und Canäle, Dampfboote und Dampfwagentransport", in: Lexikon oder Encyklopädie der Staatswissenschaften. Hg. v. Carl v. Rotteck und C. Welcker, Bd. 4, Altona 1839
  • Friedrich List: Über ein sächsisches Eisenbahn-System als Grundlage eines allgemeinen deutschen Eisenbahn-Systems. Vollständig unveränderter Nachdruck. Dokumente zur Eisenbahngeschichte, Bd. 2, Mainz 1984

Literatur

  • K. Fuchs: Die Erschließung des Landes durch die Eisenbahn, in: Vor-Zeiten. Geschichte in Rheinland-Pfalz, Hg. v. D. Lau und F.-J. Heyen, Bd. III; Mainz 1986, S.177 - 196
  • K. Fuchs: Eisenbahnprojekte und Eisenbahnbau am Mittelrhein 1836 - 1903, in: Nassauische Annalen 67, 1956, S. 158 - 202
  • K. Fuchs: Die Erschließung des rheinland-pfälzischen Raumes durch die Eisenbahn, in: Lebendiges Rheinland-Pfalz 8, 1971, S. 14 - 18 
  • L. Gall und M. Pohl (Hg.): Die Eisenbahn in Deutschland. Von den Anfängen bis zur Gegenwart, München 1999
  • Ch. Hübschen u. H. Kreft-Kettermann: Entwicklung des Eisenbahnnetzes bis 1935/39. Publikationen der Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde. XII. Abteilung 1b Neue Folge. Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, Beiheft VII/5, Köln 1996 
  • W. Klee: Preußische Eisenbahngeschichte, Stuttgart 1982 
  • D. Ziegler: Eisenbahnen und Staat im Zeitalter der Industrialisierung. Die Eisenbahnpolitik der deutschen Staaten im Vergleich, Stuttgart 1996