Der 17. Januar 1606. Graf Heinrich IV. von Sayn stirbt auf der Burg Sayn

Am 17. Januar 1606 starb Graf Heinrich IV. von Sayn auf der Burg Sayn. Der zweite Sohn des Grafen Johann V. von Sayn war zuerst für den geistlichen Stand vorgesehen und wurde Domdechant in Köln. Erst nach dem Tod seiner Brüder, die beide keine männlichen Nachkommen hinterließen, übernahm Heinrich die Regierungsgeschäfte in der Grafschaft Sayn. Seine Aufgabe, die durch die hohe Schuldenlast der Grafschaft noch erschwert wurde, sah Graf Heinrich IV. vor allem in der Festigung des lutherischen Bekenntnisses in der Grafschaft und in seiner Tätigkeit als Bauherr. Da auch er keine erbberechtigten Nachkommen hatte, entbrannte in seinen letzten Lebensjahren ein Erbschaftsstreit, der allerdings schließlich zugunsten des Grafen Wilhelm von Sayn-Wittgenstein entschieden wurde.

Graf Heinrich IV. von Sayn wurde 1539 als zweiter Sohn des Grafen Johann V. von Sayn und seiner Frau Elisabeth geboren. Die Grafen von Sayn aus dem Hause Sponheim hatten im Jahre 1294 die Grafschaft unter den Brüdern Johann und Engelbert aufgeteilt. Der ältere erhielt Sayn mit Hachenburg und Altenkirchen, während der jüngere die Marienburg in Vallendar übernahm. Graf Heinrich IV. gehörte also der älteren Linie der Grafen von Sayn an, die bis zum Jahr 1560 von seinem Vater, Graf Johann V., repräsentiert wurde, der der letzte katholische Landesherr gewesen ist. Nun ging die Herrschaft auf den ältesten Sohn Adolph über und die beiden jüngeren Heinrich und Hermann fanden ihre Aufgabe und Versorgung im geistlichen Stand. Heinrich wurde Domdechant in Köln und Hermann erst Geistlicher in Speyer und schließlich Domherr in Köln. Adolf, der in der Grafschaft die Reformation einführte, verstarb bereits nach acht Jahren Regierungszeit und hinterließ keine männlichen Nachkommen.

Quellen

Literatur

  •  M. Dahlhoff: Geschichte der Grafschaft Sayn, Dillenburg 1874
  • H. Gensicke: Landesgeschichte des Westerwaldes, Wiesbaden 1958
  • W. Langenbach: Stadt Friedewald, Berlin 1957
  • U. Mayer: Zum 400 Todestag von Graf Heinrich IV. von Sayn, in: Heimat-Jahrbuch 2006 des Kreises Altenkirchen (Westerwald) und der angrenzenden Gemeinden, 49. Jahrgang, S. 202 - 206